8 Zero Waste Sommertipps

8 Tipps für deinen Zero Waste Sommer

Was haben wir sehnlich auf ihn gewartet und inzwischen ist er da, der Sommer 2021. Vielleicht hast du schon die ersten Nachmittage am See verbracht oder du bist sogar schon im Sommerurlaub unterwegs. Egal, wo du bist, zu Hause, in der Stadt, am Meer, in den Bergen, wir haben 8 Tipps für dich, die deinen Zero Waste Sommer um so einiges nachhaltiger und grüner machen.

1. Trinke Leitungswasser & nutze eine Trinkflasche

Wir haben es alle schon mal erlebt, die Sonne gibt alles und es sind 30 Grad im Schatten. Besonders wichtig ist es dann, dass du genügend Flüssigkeit zu dir nimmst, am besten Wasser, damit dein Körper auf die Hitze angemessen reagieren kann. Mit einer wiederbefüllbaren Trinkflasche umgehst du das Risiko während deiner Sommer-Ausflüge plötzlich ohne etwas zum Trinken dazustehen. In vielen Orten gibt es inzwischen öffentliche Wasserhähne, an denen du deine Trinkflasche auffüllen kannst. Wenn du ungern Wasser trinkst, haben wir den ultimativen Tipp für dich: Pimpe dein Wasser mit leckeren Sommerfrüchten oder mach dir deinen eigenen “Eis-Tee”. Himbeeren, Erdbeeren oder Johannisbeeren verleihen deinem Leitungswasser einen fruchtigen Geschmack und versorgen dich mit wertvollen Vitaminen.

2. Eis in der Waffel oder im Glas

Unser nächster Tipp dreht sich um DIE Sommer-Spezialität schlechthin, die in deinem Zero Waste Sommer nicht fehlen darf: EIS. Es scheint fast offensichtlich, aber kaufe dein Eis am besten in der Waffel, anstatt im beschichteten Becher, den du anschließend wegwerfen musst. Wenn du zu den Menschen gehörst, die ungern Waffeln essen, dann ist für dich vielleicht die beste Zero Waste Option dein Eis einfach selbst zu machen und anschließend aus dem Glas zu löffeln. Es gibt unendlich viele tolle Rezepte, wie du dein eigenes Eis selber machen kannst. Unser Lieblingseis ist zum Beispiel selbstgemachtes Bananen-Eis mit Zimt, denn es eignet sich wunderbar, um im Supermarkt oder auch zu Hause alte Bananen zu retten, die bereits langsam braun werden. Du schälst deine Bananen einfach und legst sie für eine Weile ins Tiefkühlfach, bis sie gefroren sind. Anschließend mixt du sie in einem Mixer und gibst ein wenig Pflanzenmilch oder Wasser hinzu, bis eine cremige Masse entsteht. Alle Zimt Fans können die Eismischung mit einer Prise Zimt verfeinern und beliebig mit einem Süßungsmittel ihrer Wahl nachsüßen.

3. Stelle dein eigenes Anti-Mücken-Spray her

Mit den lauen Sommerabenden kommen leider jedes Jahr auch die Mücken. Viele Anti-Mücken-Sprays aus dem Laden enthalten allerdings ungesunde Chemikalien, die du eigentlich nicht auf deiner Haut tragen möchtest. Stattdessen kannst du dein eigenes Mückenschutzspray aus ätherischen Ölen, Alkohol und Wasser selbstherstellen. Je nachdem, welche ätherischen Öle du gern riechst, eignen sich vor allem Zitronella-, Lavendel-, Rosengeranie- und Teebaumöl.

4. Sammle Regenwasser zum Gießen deiner Pflanzen

Besonders, wenn es brühend heiß ist und die Sonne auf deinen Garten oder Balkon hinabprasselt, sind deine Pflanzen auf deine Unterstützung angewiesen. Tägliches Wässern ist im Hochsommer fast unumgänglich. Nutze den Sommerregen, um Regenwasser aufzufangen und damit deine Pflanzen zu gießen, um kein wertvolles Trinkwasser zu verschwenden.

5. Achte auf nachhaltigen Sonnenschutz

Viele herkömmliche Sonnencremes enthalten Chemikalien, die du weder deiner Haut, noch dem Gewässer, in dem du badest antun möchtest. Aus diesem Grund solltest du unbedingt auf umweltverträgliche Sonnencremes zurückgreifen, die frei von schädlichen Nanopartikeln und chemischen Inhaltsstoffen sind. Im besten Fall schützt du deine Haut durch Kleidung vor der Sonne und meidest die Tageszeit, in der die UV-Strahlung am intensivsten ist von 11 bis 15 Uhr.

6. Dusche kalt

Bei sommerlichen Temperaturen vergeht dir sicherlich die Lust auf ein heißes Bad. Aber sogar heißes Duschen kannst du im Sommer durch eine kalte Dusche ersetzen. Dadurch verkürzt du die Dauer des Duschens auf ein nötiges Minimum und beugst so der Verschwendung wertvollen Trinkwassers vor. Außerdem sparst du ebenfalls Energie, denn das Wasser muss nicht erhitzt werden. Wenn du umweltverträgliche Seifen verwendest, kannst du dein Duschwasser sogar auffangen, um deine Pflanzen damit zu gießen.

7. Buche Sommerurlaub ohne Flugreise

Verzichte bei deinem Sommerurlaub am besten auf eine Flugreise, sondern entdecke in deinem Zero Waste Sommer wunderschöne Reiseziele in deiner näheren Umgebung, beziehungsweise in anderen Regionen Deutschlands oder Europas, die du locker mit dem Zug erreichen kannst. Dadurch minimierst du deinen persönlichen CO2-Abdruck und lernst Gegenden kennen, die du vielleicht noch gar nicht auf dem Schirm hattest.

8. Leave only Footprints & nimm Müll mit

Für den Fall, dass bei deinen Reisen oder Ausflügen diesen Sommer doch Müll anfällt, dann achte unbedingt darauf, dass du ihn nach deinem Picknick auch wieder mitnimmst. Nichts ist schlimmer, als Touristen, die ihren Müll einfach über all in der Natur verteilen. Ganz nach dem Motto “Leave only Footprints” solltest du die Natur genauso hinterlassen, wie du sie vorgefunden hast. Wenn du Lust hast kannst du sogar kleine “Clean-Ups” in deine Ausflüge mit einbauen. Besonders am Strand bietet es sich an, angespülte Plastikteile in einem Beutel zu sammeln und am Ende deines Spaziergangs ordnungsgemäß zu entsorgen.