Zero Waste Dokus & Dokumentationen zum Thema Nachhaltigkeit

Oft kam in unserer Instagram-Community schon die Frage auf, welche Zero Waste Dokus und Bücher wir empfehlen können, gerade auch in Bezug darauf, um andere Menschen an das Thema Nachhaltigkeit/Zero Waste heranzuführen.
Bücher haben wir euch bereits vorgestellt, deshalb soll es diesmal um Dokumentationen gehen.

Wo finde ich Zero Waste Dokus?

Einige findest du auf Netflix, andere musst du dir online ausleihen oder im Laden kaufen.
Ja, es gibt auch Amazon Prime, doch Amazon hat für uns nichts mit Nachhaltigkeit zu tun, deshalb empfehlen wir es nicht. Das ist übrigens auch der Grund, wieso du bei uns niemals Amazon Affiliate Links finden wirst.

Plastic Planet

Die erste der Zero Waste Dokus, die wir dir heute empfehlen möchten heißt „Plastic Planet“ von Werner Boote. Er wurde 2009 veröffentlicht, aber ist trotzdem immer noch sehr aktuell. Du kannst ihn in der Mediathek der Bundeszentrale für politische Bildung sehen.
Gib einfach „bpbplasticplanet“ bei ecosia ein und du findest ihn.

Dieser Film kann ein sehr guter und vor allem auch bildstarker Einstieg in das Thema „Plastikmüll und wieso wir ihn vermeiden sollten“ sein, ohne das Thema künstlich zu  überdramatisieren.

A PlasticOcean

Wusstest du, dass es in unseren Meeren mittlerweile mehr Plastik gibt, als Plankton?
Und, dass viele Tiere diese unverdaulichen Teile mit ihrer natürlichen Nahrungsquelle verwechseln und deshalb sterben?
Falls nicht, oder du das nicht glauben kannst, empfehlen wir dir die Doku „A PlasticOcean“, die 2017 erschienen ist. Die Doku ist also super aktuell und zeigt noch eindeutiger als „Plastic Planet“, welche verheerenden Auswirkungen Plastik auf unseren Planeten hat.
Der Fokus geht in dieser Zero Waste Doku davon weg zu zeigen, wie sich Plastik auf unseren Körper auswirkt, sondern macht vor allem deutlich, welche Konsequenzen es für Tiere und Menschen hat, die nicht unsere Nachbarn sind.
Zudem versorgt dich die Doku mit unmissverständlichen Zahlen darüber, wie viel Plastik eigentlich so anfällt, und zwar in der Zeit, in der du sie siehst.
Wenn du also die Bedeutung von Plastik für uns und andere verstehen möchtest, dann nimm dir die 1,5 h Zeit und sieh dir diese Doku an. Du kannst sie auf Netflix schauen oder auch auf YouTube.

The Green Lie

In „The green lie“ geht es weniger um Müllvermeidung, sondern ums nachhaltige Leben im Allgemeinen. Denn nachhaltige Produkte sprießen förmlich überall aus dem Boden und es scheint förmlich ein Trend zu sein, „nachhaltiger zu leben“.
Jedes Unternehmen springt auf den Nachhaltigkeitszug mit auf, zumindest lassen sie es uns, die Konsumenten, glauben.
So bekommen wir jetzt auch bei Billigmodeketten Biobaumwollshirts und generell steht überall „fair/sustainable/vegan etc.“ drauf.
Doch leider trügt der Schein öfter, als man glauben sollte. Das Wort für diese scheinheiligen Produkte heißt #greenwashing.
Greenwashing trifft zu, wenn ein Unternehmen versucht, sich mit kleinen nachhaltigen Aktionen ein grünes Image zu geben, obwohl es im Kern seines Geschäfts alles andere als nachhaltig ist (Stichwort: Raubbau, Ausbeutung, Kinderarbeit etc.)

Natürlich muss niemand perfekt sein, auch Unternehmen können das selten gewährleisten, es geht bei Greenwashing wirklich darum, ob das Kernkonzept nachhaltig ausgerichtet ist, oder, ob es eigentlich nur um möglich leichte Profitsteigerung (ungeachtet der Konsequenzen für Mensch, Tier und Umwelt) geht. Die Doku „The Green Lie“ ist eine super Ergänzung zu dem gleichnamigen Buch (Auf deutsch: Die grüne Lüge), welches wir dir bereits einmal vorgestellt haben.

Wenn du also gerne noch besser verstehen möchtest, wie die großen Konzerne funktionieren, dann können wir dir diese Doku nur ans Herz legen.

Hast du von Greenwashing schon mal gehört oder ist dir vielleicht schon Mal so ein Produkt aufgefallen?
Schreib uns deine Erfahrungen gerne ein Kommentar.

Hope for all

Wir haben es schon einmal angesprochen: Durch deine Ernährung kannst du deinen ökologischen Fußabdruck enorm beeinflussen.
Dazu gibt es bereits viele Dokus, doch die meisten spielen in anderen Ländern und das macht es unserem Hirn leicht zu sagen „Ach, wir sind ja in Deutschland, da ist sowieso alles ganz anders und viel besser!“ Wenn du also einmal sehen möchtest, wie die Tierhaltung hier in Deutschland aussieht und welche Auswirkungen unser Konsum tierischer Lebensmittel auf das Klima und die Umwelt hat, dann empfehlen wir dir die Dokumentation „Hope for All“.
Nein, wir verlangen nicht, dass jetzt jeder sofort vegan werden soll, doch wir denken, dass du, wenn du bewusste Entscheidungen treffen möchtest, dich auch unbedingt damit auseinander setzen solltest, wie (also unter welchen Umständen) die Dinge um dich herum entstehen. Sei es nun Umweltverschmutzung oder eben der Käse/die Wurst auf deinem Teller.

Taste the Waste

Heute geht es einmal um eine Art von Müll, von der wir oft noch weniger mitbekommen, als von Verpackungen und Co.: Nämlich Lebensmittelverschwendung.
Allein in Deutschland werden pro Minute ca. eine LKW Ladung Lebensmittel weggeworfen.
Und dabei geht es nicht um vergammelte Orangen oder schlecht gewordenen Joghurt, sondern um absolut genießbare Lebensmittel, die teilweise noch nicht einmal ihr MHD überschritten haben.
In der Doku „Taste the Waste“ wird gezeigt, wieso so viel weggeworfen wird und sie macht deutlich, warum wir lernen sollten unsere Lebensmittel wieder mehr zu schätzen. Denn hinter einer weggeworfenen Tomate stehen noch viele Liter Wasser, Sonnenenergie und Lebenszeit die aufgebracht wurde, um die Tomatenpflanze großzuziehen.
Das Schöne ist, gegen Lebensmittelverschwendung kann jede*r von uns etwas tun.

So kannst du z.B. einfach bewusster/weniger einkaufen oder auch direkt Lebensmittel retten (z.B. bei SIRPLUS, Etepetete Rübenretter, the Good Food oder über foodsharing/fairteiler und als foodsaver.)

Tomorrow – Die Welt ist voller Lösungen

Wir wissen, die meisten Dokus, die es so gibt zum Thema Nachhaltigkeit und Umwelt machen alles Andere als fröhlich, so ist das leider, die Wahrheit ist oft nicht besonders schön.
ABER es ist nicht so, als ob wir jetzt alle dem Untergang geweiht sind und keine Alternative haben, als dem Ganzen einfach nur machtlos zusehen zu müssen! Und genau das zeigt die Doku „Tomorrow – die Welt ist voller Lösungen“

In ihr siehst du, was Menschen schaffen können, wenn sie gemeinsam ein Ziel anstreben. Und dafür muss man noch nicht mal alle 80 Mio. Deutsche mobilisieren. Manchmal reichen schon ein paar Menschen aus, um große Veränderungen zu bewirken.

Diese Doku zeigt in welche Richtungen man denken kann und macht Mut, groß zu träumen sowie die Dinge selbst in die Hand zu nehmen. Denn jeder Schritt zählt und aus kleinen Dingen können große Veränderungen hervorgehen.

Also sag uns doch bitte einmal: Was kannst du tun, um unsere Welt ein wenig nachhaltiger zu machen?