Beiträge

Zero Waste Leben – So startest du in den Zero Waste Lifestyle

Immer wieder wird uns die Frage gestellt: „Müllfrei leben? Ist das denn nicht schwer umsetzbar?“ und wir können sie immer wieder nur mit „Nein. Es ist eigentlich ganz leicht.“ Beantworten.
Was genau hinter dem Begriff „Zero Waste“ steckt und vor allem, welche Vorteile ein Zero Waste Leben mit sich bringt und vor allem, wie du deinen Einstieg in den Zero Waste Lifestyle gestalten kannst, darum soll es im Folgenden gehen.

Die Philosophie hinter Zero Waste

Wer denkt hinter Zero Waste verbirgt sich nur ein neuer hipper Öko-Trend, der liegt falsch, denn Zero Waste sollte eigentlich jeden etwas angehen. Die Antwort auf die Frage „Was ist Zero Waste eigentlich?“ ist simpel. Zero Waste hat das Ziel im Alltag Müll zu vermeiden , dabei stützt sich die Zero Waste Bewegung auf 5 Rs:

  1. Refuse: Verzichte auf das, was du nicht wirklich brauchst
  2. Reduce: Reduziere, die Dinge, die du konsumierst
  3. Reuse: Verwende so viel wie möglich wieder
  4. Recycle: Recycle nur das Nötigste
  5. Rot: Kompostiere die Abfälle, die nicht anderweitig verwendet werden können

Ok, so weit, so gut. Das sieht erstmal einfach aus, aber was steckt noch dahinter?

Bei Zero Waste geht es auch darum unser wirtschaftliches System neu zu definieren. Momentan leben wir in einer linearen Wirtschaft, in der wertvolle Ressourcen für die Produktion von Einwegverpackungen verwendet werden, die dann wiederum auf der Müllkippe landen.

Das Ziel von Zero Waste ist es, einen Schritt weiter in Richtung Kreislaufwirtschaft zu gehen, in der alles was produziert wird, auch für irgendeinen Zweck im System wiederverwendet werden kann und dadurch kein Müll mehr existiert. Die Kreislaufwirtschaft orientiert sich dabei am Kreislauf der Natur.

Ein weiterer wichtiger Punkt beim Zero Waste ist das Hinterfragen des eigenen Konsumverhaltens. Wie oft kaufen wir Dinge, die wir am Ende kaum oder sogar ungenutzt wieder wegschmeißen?

Es geht um das Bewusstwerden über unsere Bedürfnisse und wie wir diese möglichst umweltschonend erfüllen können ohne selbst im Mangel zu leben. Das heißt wir sollten alle täglich unseren Konsum hinterfragen. Es geht nicht darum perfekt zu sein, sondern darum bessere Entscheidungen zu treffen. Stell dir am besten immer die Frage, was ist die bessere Wahl für unseren Planeten, bevor du etwas kaufst und versuch so oft es geht lokal, regional und vor allem saisonal einzukaufen. Denn „verpackungsfrei“ ist nicht zwangsweise immer die umweltschonendste Alternative, wenn du beispielsweise zwei Produkte zur Auswahl hast, das eine zwar verpackt, aber lokal zu erwerben ist und das unverpackte Produkt erst aus den USA nach Deutschland transportiert werden müsste.


Vergiss bei all deinen Bemühungen um ein müllfreies Leben nicht, dass Zero Waste auch Spaß machen soll und ein Zero Waste Lifestyle nicht heißt, dass du auf alles, was luxuriös ist, verzichten musst.

Die ersten Schritte ins Zero Waste Leben – So gelingt dir der Einstieg

Am besten gelingt dir der Einstieg in dein Zero Waste Leben, wenn du dir erstmal ein Zimmer heraussuchst, bei dem du mit der Umstellung deines Lebensstils beginnen möchtest. Wir empfehlen dazu gern das Badezimmer, da vielen dort der Verzicht auf verpackte Produkte sehr leicht fällt. Duschbad aus der Plastikflasche lässt sich leicht mit einem Stück Seife ersetzen, das Shampoo mit einem Shampoobar und der Einwegrasierer mit einem Rasierhobel.

Wo wir auch schon direkt beim nächsten Thema sind, welches dir den Einstieg ins Zero Waste Leben noch leichter macht, nämlich einfache Zero Waste Swaps, d.h. Dinge, die ganz einfach durch nachhaltigere, unverpackte Alternativen auszutauschen sind. Beispiele sind die oben genannte Seife, oder aber der Verzicht auf Küchentüchern aus Papier und deren Ersatz durch wiederverwendbare Lappen oder aber das Verwenden von klassischen Stoffbeuteln beim Einkaufen statt Wegwerfplastiktüten.

Empfehlenswert für den Beginn ist auch der Besuch in einem Unverpacktladen in deiner Nähe, um dir ein Bild und Gefühl dafür zu verschaffen, dass es tatsächlich so gut wie alles unverpackt zu kaufen gibt. Wenn du keinen Unverpacktladen in deiner direkten Nähe hast, dann versuche möglichst auf Märkten den Großteil deiner frischen Lebensmittel unverpackt zu kaufen. Manchmal haben auch Bioläden eine kleine Abteilung, in der du Unverpackte Produkte erhalten kannst.

Das wohl wichtigste beim Einsteigen in den Zero Waste Lebensstil ist das Wissen darum, dass du nicht perfekt sein musst und dass jeder kleine Schritt den du tust, ein Schritt in die richtige Richtung ist. Es ist bei weitem wertvoller, wenn du Spaß am Zero Waste Leben hast und es dafür, vielleicht nicht perfekt, aber langfristig durchziehst, als wenn du minutiös auf jede Kleinigkeit achtest und dich selbst verurteilst, wenn du doch mal Müll produziert hast, dann aber nach 1 Monat die Lust daran verlierst so zu leben und alles wieder über den Haufen wirfst.

Diese Vorteile Bringt dir ein Leben ohne Müll

Natürlich bringt das Zero Waste Leben viele wunderbare Vorteile mit sich:

Minimalismus – Wenn du dich dazu entschließt Zero Waste zu leben, dann befreist du dich automatisch von unnötigem Ballast. Du wirst sicherlich anfangen Dinge auszusortieren und bei erneuten Kaufentscheidungen genau überlegen, was du wirklich brauchst. Aus unserer Erfahrung heraus führt Zero Waste durchaus  zu einem minimalistischerem Lebensstil, da der massenhafte Konsum von Kleidung, Technik etc. nicht mehr im Vordergrund steht

back to the roots – Wer Zero Waste lebt, wird automatisch wieder mehr selber machen, da sprechen wir aus eigener Erfahrung. Das Schöne daran ist, du wirst unabhängiger von gängigen Konsumgütern. Du wolltest schon immer ein Waschmittel mit deinem Lieblingsduft? Super, denn das kannst du dir ganz einfach aus ein paar Zutaten selbst herstellen. Zero Waste führt also dazu, dass wir uns wieder auf alte Rezepte und Verfahrensweisen besinnen, sei es sein Brot selbst zu Backen, dein eigenes Sauerkraut zu fermentieren, dir Stofftaschentücher zu nähen oder deine Zahnpasta selbst zu machen. Du wirst sehen, oft braucht es dafür nur ganz simple Zutaten.

Entfalte deine Kreativität  – Da nicht immer alle Produkte, die du dir so vielleicht wünschst in deiner Nähe unverpackt angeboten werden, wird Zero Waste langfristig dazu führen, dass du kreativer wirst und dir eigene Alternativen ausdenkst oder erschaffst, es lässt dich also über den Tellerrand schauen und ganz neue Lösungen entdecken, die dir so früher nie in den Sinn gekommen wären.

Spare Geld  – Wenn du deinen Konsum wirklich überdenkst, wirst du automatisch weniger kaufen und dadurch sparst du logischerweise Geld. Zwar sind vielleicht einige Unverpackte Lebensmittel teurer, als im normalen Supermarkt, aber auch die Dinge, die du selbst herstellst, werden dich nur einen Bruchteil davon kosten, von herkömmlichen industriell hergestellten Produkten.

Deine Gesundheit im Fokus – Durch den Verzicht auf verpackte Fertigprodukte, wird automatisch dazu führen, dass du öfter selber kochst und frische Lebensmittel in deine Ernährung integrierst, das heißt ein weiterer positiver Nebeneffekt von Zero Waste ist also, dass du gesünder lebst und deinem Körper etwas Gutes tust. Auch deshalb, weil du ihn nicht länger den in Plastikverpackungen enthaltenen Giftstoffen aussetzt.

Für eine gemeinsame Zukunft – Wenn du müllfrei lebst, tust du etwas für die Gemeinschaft und vor allem unseren Planeten.  Du übernimmst eine Vorbildfunktion für unsere Kinder aber auch für alle anderen Menschen in deinem Umfeld, die sich vorher noch nie mit Zero Waste beschäftigt haben. Du bist sozusagen das Samenkorn, was den Gedanken von einer müllfreieren Welt in viele weitere Köpfe sähen kann. Vielen Dank dafür :)

Mikroplastik – eine unsichtbare Gefahr?

Zero Waste Lifestyle im Badezimmer

Diese Woche zeigen wir dir Alternativen und Rezepte fürs Bad, die du leicht umsetzen kannst.
Doch zuvor ein wenig Theorie.

Ein wichtiger Punkt, an den wir oft nicht denken, ist, dass Plastik nicht nur in Verpackungen vorkommt sondern auch IN vielen Produkten, als Mikroplastik.

Was ist Mikroplastik eigentlich?

Mikroplastik sind Kunststoffe, die kleiner als 5mm sind.
Zum einen werden sie explizit hergestellt, um z.B. in Kosmetika wie Mascara, Seife, Zahnpasta und Co. (als Schleifmittel, Füllmittel etc.) verwendet zu werden, zum anderen entsteht Mikroplastik auch beim Zerfall größerer Kunststoffteile, durch Witterung wie Sonneneinstrahlung, Wasser und Co.

Wie gefährlich ist Mikroplastik wirklich?

Beide Formen bleiben über Jahrzehnte im Meer und verbreiten sich dort.
Ein großer Irrglaube ist dabei, dass nach ein paar Hundert Jahren Plastik zersetzt wird, im Sinne von dann ist Mikroplastik „nicht mehr schädlich“. Dem ist aber, aller Wahrscheinlichkeit nach, leider nicht so. Plastik wird lediglich immer kleiner (aufgrund von Witterung etc.) verschwindet aber nie ganz. Deshalb ist es auch so unendlich wichtig, dass wir unsere Plastikproduktion soweit reduzieren, wie nur irgend möglich.


Ein weiterer wichtiger Punkt: Je kleiner Plastik ist, desto höher ist die Anzahl der betroffenen Tiere, die es mit ihrer Nahrung aufnehmen. Dadurch verhungern viele Lebewesen, da ihre Mägen nicht zwischen Nahrung und Plastik unterschieden können.

Wie kann ich meinen Plastikverbrauch im Badezimmer verringern?

Eine Möglichkeit den eigenen Plastikverbrauch zu reduzieren sind z.B. bestimmte Kosmetikprodukte zu meiden.
Über unser Abwasser gelangt das Miktoplastik in die lokalen Kläranlagen, welche diese kleinen Partikel nicht filtern können. Dadurch gelangen diese in Flüsse und Meere und führen so Zu einer globalen Verschmutzung.

Der BUND hat einen Einkaufsratgeber zusammengestellt, die dir verschiedene Kunststoffe sowie ihre Abkürzungen zusammenfasst, die du nach Möglichkeit vermeiden solltest.

Indem du deine Kosmetikartikel selbst herstellst, kannst du ebenfalls Mikroplastik im Badezimmer vermeiden.
Wir haben für dich beispielsweise ein Rezept für Zahnpasta in unserem Magazin veröffentlicht.
In unserem Katalog findest du ebenfalls Marken, die ihre Kosmetikprodukte lediglich aus natürlichen Zutaten herstellen.

Außerdem kannst du dich in unserem Artikel über Mikroplastik beim Wäsche Waschen darüber informieren, wie du beim Waschen deiner Kleidung verhindern kannst, dass Mikroplastikpartikel in unsere Gewässer gelangen.

Wir wünschen dir einen wunderschönen Tag!
Dein @zero_waste_deutschland Team

Photo: Catia Matos / Pexels

Unsere Kleidung landet im Meer: Mikroplastikfasern in den Ozeanen können, wir sie vermeiden?

Noch katastrophaler als die Millionen Mikroplastik-Partikel, die mittlerweile in den Weltmeeren schwimmen, sind die künstlichen Fasern aus den Stoffen unserer Jacken, Hosen und Lieblings-T-Shirts. Zahllose Mikroplastikfasern aus unserer Kleidung gelangen täglich über unser Waschmaschinen-Abwasser in die Ozeane. Doch wie können wir Mikroplastikfasern vermeiden?

 

In Zeiten von schnelllebiger Mode zum Schleuderpreis aus Stoffen wie Polyester, Nylon, Viskose und Elasthan, lösen sich jedes Mal, wenn wir unsere Kleidung waschen, synthetische Fasern aus unserer Kleidung und gelangen ins Abwasser, später unsere Flüsse und schließlich in die Ozeane.

Mikroplastikfasern zum Abendessen: Wie Plastik zurück auf unsere Teller gelangt

Zahlreiche Studien ermittelten, dass Mikroplastikfasern den Großteil der in Ozeanen, Flüssen und Seen befindlichen Mikroplastik ausmachen. Als Quelle dieses Übels, wurde ohne Zweifel unsere Kleidung aus synthetischen Stoffen identifiziert. Mikroplastikfasern, wie ihr Name bereits andeutet, sind so klein, sogar kleiner als rote Blutkörperchen, dass sie problemlos durch Kläranlagenfilter schwimmen und so ungebremst in unsere Wasserläufe gelangen können. Anders als natürliche Fasern, wie Baumwolle oder Wolle, sind Mikroplastikfasern nicht biologisch abbaubar und tendieren dazu sich chemische Giftstoffen, zum Beispiel Pestizide aus dem Abwasser aufzunehmen. Forscher stellten außerdem gesundheitliche Probleme bei Mikroorganismen, wie Plankton, die Mikrofasern mit der Nahrung aufnahmen, fest. Diese kranken Mikroorganismen wiederum dienen Fischen als Nahrungsquelle, sodass sich all die Mikroplastikfasern, beinahe unbemerkt zurück auf unseren Teller schmuggeln. In Fischen und Muscheln stellten die Wissenschaftler erschreckend hohe Zahlen von Mikrofasern fest.

Was können wir dagegen tun, dass Mikrofasern aus unserer Kleidung ins Wasser gelangt?

Inzwischen gibt es Unternehmen deren Produkte uns Möglichkeiten bieten Mikroplastikfasern zu vermeiden oder wenigstens ihre Menge zu reduzieren, die mit unserer Wäsche in die Wasserläufe gerät zu beeinflussen.

Guppy Friend: Wäschesack gegen Mikrofasern

Guppy-Friend, ein Wäschesack aus feinem Nylon-Netz, wurde explizit dafür designt, um die Fasern, die sich aus unseren Stoffen lösen aufzufangen und zu verhindern, dass diese ins Abwasser geraten. Er bietet der Kleidung zusätzlich Schutz vor dem Abrieb von Mikroplastikfasern, durch die raue Oberfläche der Wäschetrommel.

 

Mikroplastikfasern auffangen, wie Korallen: Cora Ball

Die Erfinder aus den USA vom Cora Ball haben sich an der Natur und Korallen orientiert und einen Ball entwickelt, der Mikroplastikfasern in der Waschmaschine auffängt. Er besteht aus 100% recyceltem und hitzebeständigem Plastik. Bis zu 35% der entstehenden Mikrofasern pro Waschladung verfangen sich im Coral Ball und werden darin, je nach Menge nach der Wäsche sichtbar. Manchmal dauert es mehrere Wäschen, bis Fussel zu sehen sind.

Ein Filter für die Waschmaschine ist längst fällig: PlanetCare Filter

Dennoch stellte ich mir die Frage, ob nicht Filter für die komplette Waschmaschine oder gar Klärwerke noch sinnvoller wären und stieß dabei auf folgenden Waschmaschinenfilter:
den PlanetCare Filter, einen Filter für Waschmaschinen, der über 80% der Mikrofasern aus der Waschladung filtern kann. Zur Zeit befindet sich das Produkt noch in der Launch-Phase und ist für den Verbraucher noch nicht erhältlich.

Kleidung verantwortungsbewusster auswählen – mehr natürliche Fasern tragen

Aber müsste nicht eigentlich das Problem bei der Wurzel gepackt werden und grundsätzlich die Bekleidungshersteller mit einem Verzicht auf künstliche Fasern in unserer Kleidung reagieren? Bisher gibt es wenig Initiativen oder Reaktionen bekannter Bekleidungshersteller auf das weltbekannte Problem um Mikrofasern in unseren Gewässern.
Es empfiehlt sich also als Konsument wieder mal selbst aktiv zu werden und beim Kauf neuer oder gebrauchter Kleidung auf deren Zusammensetzung zu achten.
Viele nachhaltige Bekleidungsmarken bieten Kleidung aus natürlichen Fasern an, die unproblematisch für unsere Wasserläufe sind.
Vorsicht ist auch bei Kleidung aus recycletem Plastik geboten, wie es von vielen grünen Marken zur Herstellung von Mode verwendet wird. Zwar ist deren Intention der Müllreduzierung sehr löblich, allerdings spült man mit solcher Kleidung ebenso Mikrofasern ins Abwasser.

Was wir sonst noch tun können: Art des Waschmittels ist entscheidend

Wissenschaftler des MERMAIDS Projekts haben herausgefunden, dass auch das Waschmittel Einfluss auf den Abrieb der Mikrofasern beim Waschgang hat. So führt Pulver-Waschmittel beispielsweise zu mehr Mikrofasern im Abwasser, als sein flüssiges Equivalent. Ebenso begünstigt ein langer Waschgang bei hoher Temperatur das Entstehen von Mikrofasern im Wasser. Der Einsatz von Weichspüler und spezielle Feinwaschmittel hingegen reduzieren die Freisetzung der Fasern. Außerdem solltest die Waschmaschine bis zum Maximum gefüllt werden.

Mikrofasern vermeiden: Alle Tipps auf einen Blick.

  1. Flüssigwaschmittel statt Pulver verwenden
  2. Waschmaschine bis zum Maximum befüllen
  3. Lange und heiße Wäschen vermeiden
  4. Weichspüler verwenden
  5. Guppyfriend/Cora Ball/Waschmaschinen Filter verwenden
  6. Keine synthetische Kleidung mehr kaufen

 

Quellen: https://oceancleanwash.org/solutions/
Photo:

Hinweis: Alle in diesem Beitrag erwähnten Produkte empfehlen wir aus eigener Überzeugung heraus. Wir haben keinerlei Vergütung für das Verfassen dieses Beitrags erhalten.

Portfolio Einträge